Das Neuro-Linguistische Programmieren ist eine Sammlung von Methoden und Techniken im Bereich der Kommunikation, die psychische Abläufe beeinflussen kann. Viele sagen, NLP sei die Bedienungsanleitung für das eigene Leben.

Neuro-Linguistisches Programmieren (NLP)
»Eine der wirkungsvollsten Quellen für die Bereicherung Deiner eigenen Landkarte ist die Beobachtung, dass andere Menschen andere Landkarten haben.«
∼ Robert Brian Dilts

Vielseitiger Anwendungsbereich des NLP

Das Neuro-Linguistische Programmieren hatte anfangs noch den Namen Meta und wurde von den Psychologen Richard Bandler und Frank Pucelik und dem Linguisten John Grinder Anfang der 1970er Jahre an der University of California in Santa Cruz entwickelt. Sie definierten NLP als das Studium der Struktur subjektiver Erfahrung und der Folgerungen daraus. NLP vereinte zunächst verschiedene psychotherapeutische Ansätze, unter anderem aus der Hypnotherapie, Familien- und Gestalttherapie sowie anderer Bereiche der Kommunikation (z.B. Coaching, Mediation, Managementtechniken).

Heute gehört NLP zu den am weitesten verbreiteten Methoden der Kommunikations- und Verhaltenstrainings.

Die Werkzeuge des Neuro-Linguistische Programmierens werden vor allem außerhalb des akademischen Lehrbetriebes weiterentwickelt und laufend ergänzt. Anfang der 1980er Jahre wurde NLP etwa zeitgleich von Thies Stahl und Gundl Kutschera nach Deutschland bzw. vom Österreichischen Trainingszentrum „ÖTZ-NLP & NLPt“ nach Österreich importiert und damit auch in Europa populär.

Das Österreichische Trainingszentrum für NLP und Neuro-Linguistische Psychotherapie

Dieses Institut wurde 1985 von den Psychotherapeuten Dr. Brigitte Gross, Dr. Siegrid Sommer, Dr. Helmut Jelem und Dr. Peter Schütz als Verein gegründet.

ÖTZ NLP Team

Ein Teil des ÖTZ Trainerteams v.l.n.r.: Dr. Brigitte Gross, Ron Windauer, MSc, Mag. Melita Reiner, M.Sc., Dr. Peter Schütz, MBA, Dr. Siegrid Sommer, M.Sc., Dr. Peter Machowetz

Ich selber hatte das Glück, von diesem Team, das mich später dann auch als Nachwuchstrainer aufbaute, professionelles NLP zu lernen. Professionell und erweitert um persönliche Erfahrungen und unter anderem auch um

  • systemische Techniken
  • zielorientiertes Kurzzeit-Coaching SFBT nach Steve De Shazer
  • New Code NLP nach John Grinder
  • provokative Interventionen nach Frank Farrelly bzw. seinem Schüler Nick Kemp
Nick Kemp & Ron Windauer

und so einiges mehr.

Später habe ich mir dann auch alle „Originale“ wie

Richard Bandler (NLP Co-Gründer)

Richard Bandler (NLP Co-Developer)

John Grinder (NLP Co-Gründer)

John Grinder (NLP Co-Developer)

Frank Pucelik (NLP Mitbegründer)

Frank Pucelik (NLP Mitbegründer)

Robert B. Dilts (NLP 2. Generation)

Robert Dilts (NLP Author)

Stephen Gilligan (Schüler v. Milton H. Erickson)

Stephen Gilligan & Ron Windauer

und viele mehr angesehen, um daraus dann auch meinen eigenen Lehr- und Coaching-Stil zu entwickeln.

Die Kompetenz Mediation habe ich ebenso vom Österreichischen Trainingszentrum „ÖTZ-NLP & NLPt“ erworben, aber auch z.B. von

Ed Watzke

Ed Watzke & Ron Windauer

Anita von Hertel & Gunter Schmidt

Anita von Hertel & Gunther Schmidt

und anderen. Hypno-systemisch von Gunter Schmidt und Gesprächs-Hypnose von

Igor Ledochowski

Igor Ledochowski & Ron Windauer

Am 3.-4. Mai 2019 war ein großartiger internationaler Kongress des Vereins für Integrierte Mediation in Frankfurt. Dort habe ich Österreich vertreten und vor fast 100 Teilnehmern ein Impulsreferat über die österreichische Mediationslandschaft gehalten.

Hier finden Sie mehr dazu: https://www.facebook.com/watch/?v=348171612506571 und
https://www.in-mediation.eu/kongress-2019-manifest/

Integrierte Mediation International